Das Leitungsteam (von links) Josef Kuhlmann, Bruno Gerding, Michaela Konradt und Christoph Lowens präsentiert das Jubiläumsmotto des Anna-Katharinenstift Karthaus: 100 Jahre 100 % Mensch.

(Von links) Heidi Rilke (Beirat Wohnen) und Gerlinde Koch (Beirat Haus Jakob) freuen sich auf das Jubiläumsjahr – auch wenn viele Aktionen und Events wegen der Corona-Pandemie erst später und im kleinen Rahmen stattfinden können.

100 Jahre - Jubiläumsjahr mit Feier im Sommer

„Wir werden dieses Jahr 100 Jahre alt. Auch wenn uns momentan die Corona-Pandemie in allen Bereichen beschäftigt, ist es ein denkwürdiges Jubiläum, das wir nicht verschieben möchten“, sagt der Kaufmännische Leiter des Anna-Katharinenstift Karthaus Josef Kuhlmann. Dabei ist sich das vierköpfige Leitungsteam der Dülmener Einrichtung für Menschen mit Behinderung einig. Bereits seit eineinhalb Jahren laufen die Planungen. Zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen waren über das gesamte Jahr hinweg vorgesehen. Nun tritt wohl Plan B in Kraft: Viele digitale Infos über Website und soziale Medien – gefeiert wird dann im Sommer, wenn sich draußen auf Abstand mehrere Menschen versammeln dürfen.

 

‚Anna-Katharinenstift Karthaus - 100 Jahre 100 % Mensch‘ lautet das Motto im Jubiläumsjahr. „Die Einrichtung haben Menschen für Menschen gegründet. Menschen auf ihrem Lebensweg zu unterstützen, bildet noch immer den Schwerpunkt unserer Arbeit – auch wenn sich im Laufe der Zeit vieles verändert hat“, erzählt Michaela Konradt, Leiterin der Bereiche Wohnen. Agnes Neuhaus, Gründerin des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) und Träger des Stiftes, schuf 1921 in einer alten Zuckerfabrik auf der Karthaus ein Heim für ‚sittlich gefährdete‘ Frauen. Arbeit und strenge katholische Erziehung ermöglichten verwaisten, verwahrlosten und sogenannten „leichten“ Mädchen und jungen Frauen eine Rückkehr in die Gesellschaft. Über 80 Jahre lang lag die Leitung in den Händen der Hiltruper Missionsschwestern. Mit den zahlreichen Gesetzgebungen, Weiterentwicklungen in der Pädagogik und Gesellschaft veränderten sich Rahmenbedingungen, Strukturen, Arbeit und auch Klientel. Es entstand eine Einrichtung für Frauen und Männer mit Behinderung. Heute leben 370 Menschen mit Behinderung vor Ort in verschiedenen Wohnformen. Zusätzlich 115 Menschen betreut das Team des Ambulanten Wohnens und die Werkstätten Karthaus bieten inklusive ihren Zweigstellen 540 Arbeitsplätze.

 

Die offizielle Jubiläumsfeier findet am 19. Juni 2021 statt. Vormittags wird Bischof Dr. Felix Genn einen Open-Air-Gottesdienst halten. „Wir freuen uns, dass Landrat Dr. Schulze Pellengahr Schirmherr unseres Jubiläumsjahres ist. Ein Highlight des Festes wird die Enthüllung einer lebensgroßen Bronzeskulptur der Anna Katharina Emmerick sein. Der Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim hat bereits mit der Arbeit begonnen. Wir danken den Spendern, die dieses besondere Ereignis ermöglichen“, sagt Josef Kuhlmann. Die Sparkasse Westmünsterland und zwei anonyme Spender übernehmen die Kosten der Emmerick in Bronze, die vor dem Haupteingang des Anna-Katharinenstift Platz finden wird. Geplant ist an diesem Samstagnachmittag ein Sommerfest für Klientinnen und Klienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung zu geben. „Ich arbeite mit bei den Vorbereitungen für das Jubiläum. Wir konnten uns aber schon länger nicht treffen. Es ist uns wichtig, dass überhaupt etwas gemacht wird. Viele Bewohner freuen sich schon lange darauf“, sagt Heidi Rilke, 1. Vorsitzende des Bewohnerbeirates und spricht für die Bewohnerinnen und Bewohner. Für die Auftritte eines Bauchredners, einer Sandmalerin sowie für zahlreiche weitere kulturelle und kreative Angebote gibt es alternative Strategien. „Wir versuchen, vieles in den Sommer zu ziehen, organisieren Live-Übertragungen auf die Fernseher der Wohngruppen und Angebote in Kleingruppen“, erzählt Josef Kuhlmann.

 

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind statt des jährlichen Betriebsfestes besondere Abendvorstellungen geplant: Kabarett mit Helmut Sanftenschneider, Kabarett mit Thomas Philipzen und Improtheater mit Placebo aus Münster. „Wir brauchen schon drei Termine, um all unseren 650 Mitarbeitenden den Besuch einer Veranstaltung zu ermöglichen. Wir hoffen, dass sie auch stattfinden können und planen sie daher vorsorglich als Open-Air-Events“, so Personalleiter Bruno Gerding. Wenn sich die Corona-Pandemie im Sommer beruhig hat, möchten sich auch die Werkstätten Karthaus mit einer öffentlichen Veranstaltung beteiligen. „Gerade jetzt brauchen wir Zuversicht und Vorfreunde. Daher geben wir uns im Leitungsteam optimistisch im Hinblick auf den Sommer 2021“, sagt Werkstattleiter Christoph Lowens.

 

Bis dahin informiert die Einrichtung über das Leben und Arbeiten im Stift sowie über geschichtliche Ereignisse und Entwicklungen in einem Jubiläumsblog und über die sozialen Netzwerke. Was die digitalen Besucherinnen und Besucher erwartet? Interviews von Bewohnerinnen und Bewohnern, interessante Archivbilder, Geschichten und eine Filmdokumentation über die vergangenen 100 Jahre. Sobald sich die Kontaktbeschränkungen im Stift lockern, wird Freizeitpädagoge Georg Breitkopf seinen komponierten Jubiläumssong mit musikbegeisterten Menschen des Anna-Katharinenstift proben und passend zur Feier veröffentlichen.